Archive for the ‘Sekten’ Category

Mormonen

Gründung der Mormonen:

Der Gründer der Mormonen war Joseph Smith. Er hatte 1820 eine Vision, in der ihm Gott und Jesus Christus erschienen sind. Er fragte sie, welcher Kirche/Glaubensgemeinschaft er beitreten soll. Jesus soll geantwortet haben, dass er keiner Kirche beitreten soll, da alle im Irrtum sind.Im September 1823 soll Joseph Smith eine Engel namens Moroni erschienen sein,der ihm das auf goldene Platten geschriebene Buch Mormon gab. Außerdem gab Moroni ihm noch eine „Prophetenbrille“. Das waren zwei Steine( Urim und Tummin) die auf ein Brustpanzer befesstig waren. Mit deren Hilfe konnte er dann den Auftrag Moronis erfüllen. Er übersetzte das Buch Mormon. Dafür brauchte er vier Jahre. Es erschien im Jahr 1830. Nach zwei weiteren Erscheinungen nahm Mormoni die goldenen Platten und die Steine wieder mit.

1829 erschienen Joseph Smith und seinem Gehilfen Oliver Cowdery ein dritter Bote, Johannes der Täufer. Dieser übertrug ihnen im Auftrag von Petrus, Jakobus und Johannes das Priestertum des Aarons und die Erlaubnis zu Taufen (die Gemeinde könnte sich jetzt dürch sie zu Christus bekennen). Zwei bis sechs Wochen später erschienen ihnen Petrus, Jakobus und Johannes persönlich und verliehen ihnen das Melchisedekische Priestertum.(jetzt konnten sie die Kirche ohne große Hindernisse gründen)

Ca. eine Jahr später Gründete Joseph Smith am 6. April 1830, kurz nach der veröffentlichung des Buch Mormons die „Kirche Jesu Chrsist der Heiligen der letzten Tage“. Joseph Smith war der Präsident und der 1. Älteste. Der 2. Älteste war Oliver Cowdery und die erste eingetragenen Mitgleider waren die Brüder von Joseph Smith und Peter und David Whitmer.
Die Leute im Umfeld (Norden im Staat New York) schlossen sich Joseph Smith an. Es gab  aber auch viele Menschen, die nicht mit der neuen Kirche einverstanden waren. Sie boykottierten sie mit Flugblättern und Joseph Smith wurde auch persönlich in einer Zeitung kritisiert. Später kam es sogar zu gewalttätigen übergriffen(vonbeiden Seiten)
Glaubensinhalte und Lebensinhalte der Mormonen:
Die Mormonen glauben,dass neben der Biebel das Buch“Mormon“das Wort Gottes ist.
Sie glauben,dass die Kirche direckt von Jesu Christi angeleitt wird.Die Mormonen sehen den Sinn der Erde darin,den Mensch,die alle vorirdisch erschaffene Geistkinder Gottessein,einen Ort weiteren Lernens in der körperlichkeit zu erschaffen.Sie sagen,dass Jesu Christi der Erstgeborene der Geistkinder des himmlischen Vaters sei und somit der Bruder im Geist.
Zudem glauben die Mormonen,dass Jesu Christi sich mit anderen Göttern zusammen getan hat und so die Welt erschaffen habe.
Die Mormonen sind keine Katholiken aber auch keine Protestanten.Sie s sehen sich als eine eigene Religion doch beziehen sie Grundsätze aus dem Neuen Testament in ihre Religion mit ein.
Advertisements

Fiat Lux

Wir haben unseres Thema in Form einer Powerpointpräsentation für euch bereitgestellt.

Fiat Lux Powerpointpräsentation

Und hier ein Link zu einem Youtubevideo. Dort zu sehen ist die Gründerin von Fiat Lux Uriella, welche sich angeblich in eine Volltrance des Jesu begeben kann.

 

 

Scientology

Hier ist unsere Präsentation zu „Scientology“…

Unsere Präsentation

Hier ist ein Interview eines Aussteigers (Die weiteren Teile sind auf Youtube):

Die Sonnentempler

Phase 1: Die Entstehung der Sonnentempler

Es gibt zwei Angaben zur Entstehung der Sonnentempler, allerdings sind diese Unterschiedlich, bei der ersten heißt es der Orden wurde Mitte der 1950-iger Jahre in Frankreich gegründet. Bei der zweiten heißt es, dass der Templerorden von Joseph Di Mambro 1971 gegründet wurde.

Die Mitglieder trafen sich anfangs zu kulturellen Anlässen, später jedoch wurden die Treffen dazu genutzt um zu besprechen wie man mit einem baldigen Weltuntergang umgeht.

Di Mambro erhielt von seinem Lehrmeister apokalyptische Gedanken und glaubte von dort an, an einen baldigen Weltuntergang.

Damals waren es rund 800 Mitglieder, vor allem aus der französisch sprachigen Schweiz, und aus Frankreich. Später im Jahr 1989 kamen noch mehr Mitglieder dazu, darunter 86 aus Kanada. 53 aus Martinique, 16 aus den USA und 10 aus Spanien.

1982 trat ein belgischer Homäopat dem Orden bei: Luc Jouret.

Dieser entwickelte äußere Werbetätigkeiten, da es eine esoterische Gemeinschaft, zu der nur erwählte Zutritt hatten, und eine äußere Gemeinschaft, in die Interessenten eingebunden wurden, gab.

Es entstand eine Krise, Mitglieder der Basisgemeinschaft wollten den Orden verlassen, da bekannt wurde, welche Mittel Di Mambro und Jouret anwendeten. Außerdem verbrauchten die Leiter das gespendete Geld der Mitglieder selbst verbrauchten. Daraufhin forderten die Mitglieder ihr Geld zurück.

Mambro sprach davon, dass wer überleben will in eine andere Welt gehen muss, eine höhere Welt, und so die irdischen Probleme überwindet. Er sprach außerdem davon, dass ein UFO die Sonnentempler abholen würde.

So entstand 1993 der Plan für einen Massenselbstmord, dieser wurde systematisch vorbereitet und umgesetzt. Die Mitglieder wurden darauf vorbereitet, in dem ihnen der Übergang in eine andere Welt angepriesen wurde. Das Datum hingegen wurde kurzfristig bestimmt.

Die Sonnentempler planten jedoch nicht nur Selbstmorde sondern bestraften Verräter aus den eigenen Reihen, dadurch und durch die schon genannten Selbstmorde starben 53 Mitglieder.

Die verbliebenen Mitglieder glaubten die verstorbenen Sonnentempler wären ihnen vorangegangen und hätten den Weg geebnet. Daraufhin starben im Dezember 1995 weitere 16 Menschen, und fünf weitere im März 1997.

Weiterlesen

Die Zeugen Jehovas

Entstehung  der Religion
Die   Religion entstand als sich  Charles Taze Rutherford 1870 und sein   Bibellesekreis mit der  Erforschung der Bibel beschäftigte.
Er  war  enttäuscht von der Lehre der  Kiche und begann ein intensives  Studium.  Er verstand nicht wieso ein  Gott der Liebe den Sündern solche  Qualen  zufügte
Im Jahre  1875  bildete sich  die  Gruppe eine Meinung über die Bibel.
1.es keine  unsterbliche Seele gebe,  aber die Unsterblichkeit als Gabe im  himmlischen   Reich bekommen würde
2.die  Wiederkunft Christi zunächst  unsichtbar erfolge,
3.die   Wiederkunft Christi einen  Segen für die wiederhergestellte  Menschheit  bedeute.
Im  Jahr  1876 erhielt Russell   eine  Ausgabe der Zeitschrift Herald  of the Morning, die  von dem Protestanten   „Nelson  Homer Barbour“ in Rochester herausgegeben  worden war. Barbour   berichtete Russell davon, dass die „unsichtbare  Wiederkunft  Christi“    bereits 1874 stattgefunden habe.
Dies   überzeugte ihn  so sehr, dass er  all seine geschäftlichen Arbeiten  einstellte und die  Zeitschrift von  Barbour finanzierte.
Zusammen  gaben sie ein Buch mit  dem  Tittel “ Three Worlds, and the Harvest of  This World“ heraus, indem   sie Gründe für die angebliche Widerkunft  Christi aufzählten und   erläuterten.
Kurz darauf  stritten sie sich, weil  sie sich nicht in  Bezug auf Jesus Tod einigen  konnten.
Schließlich trennten sie sich  und   Russel gründete eine eigene Zeitschrift “ Zion´s Watch Tower and   Herald  of Christ´s Presence“,die im Juli 1879 veröffentlicht wurde.  Bis  heute  ist sie als „Der Wachturm verkündigt Jehovas Königreich“  bekannt  und  in einer Millionenauflage erscheint.
1881  gründete er die “  Zion´s Watch  Tower Tract Society „, die 1884 in  Pennsylvania als Sekte  anerkannt   wurde.
Die Leitung übernahm Russell selbst.
Sein  umfangreichtes Buch war “   Millennium-Tagesanbruch „, doch später wurde  es in “ Die  Schriftstudien  “ unbenannt. Davon erschienen sechs Bände.
Nach  seinem Tod erschien noch ein   siebtes Band, was bis 1916 eine Auflage  von 9 Millionen Exemplaren   erreichte.
Die  Taufe
Bei  den Zeugen Jehovas werden die   Erwachsenen getauft.
Um getauft    werden zu können muss man schon länger bei den Zeugen Jehovas  Mitglied   sein.
Man führt ein Gespräch mit einem   Zeugen und dann werden  einem zwei Fragen gestellt.
1. Ob man auf der Grundlage Jesu    Christi seine Sünden bereuen möchte.
2. Ob man   sich im klarem ist  dass man durch die Taufe zu den Zeugen Jehovas   gehört
Man muss  auch bei Treffen oder   Organisationen der Zeugen aktiv sein.
Im    Vergleich zu anderen Taufen wird der zu Taufende komplett ins Wasser    getaucht weil sie dies aus der Bibel zu wissen glauben.
Gottesdienste
Die Zeugen Jehovas haben keine   richtigen  Gottesdienste. Sie haben häufig Zusammenkünfte von mehreren   Tagen, an  denen meistens zwischen 60 und 200 Mitglieder teilnehmen.
Sie  haben währenddessen keine  Symbole  wie z.B. das Kreuz.
Die  Treffen   werden Unterteilt und in den ca. 30-60 minütigen Teilen gibt  es   Vorlesungen aus der Bibel.
Am Beginn  und  zum Ende hin wird einmal  zusammen gebetet.
Jedoch feiern sie das Abendmahl. Sie   feiern es  nicht so wie die Christen, denn sie halten das Abendmahl nur   an wenigen  Tagen im Jahr .
Und auch  nur  an den wenigen Tagen nehmen sich  nur ein paar Zeugen Jehovas die  Oblate  und den Wein.
Es gibt   ein-, zwei- und dreitägige  Kongresse wobei bei den ein- bis  zweitägigen  meistens nur 500- 2000  Mitglieder erscheinen.
Bei den  Kongressen  ab drei Tagen  gibt es bis zu 10000 Teilnehmer.
Deshalb werden diese meißt in Fußballstadien abgehalten.

Kindererziehung:

Die  Kindererziehung bei den  Zeugen Jehovas ist sehr streng und stark von  der Wachtturmgesellschaft  vorgeschrieben. Sie wird daher auch sehr  problematisch bewertet.
Kinder bei  den Zeugen Jehovas  werden vom Babyalter mit zu Versammlungen und  Sitzungen genommen und  müssen sich an die bestehenden Regeln der  Gemeinschaft halten. Dadurch  wird die Religiöse Prägung täglich  verstärkt. Wenn die Kinder in die  Schule gehen, nehmen sie oft die  Außenseiterrolle ein, da sie kaum an  Schulischen Projekten oder  Veranstaltungen Teilnehmen dürfen z.B. an  AGs oder gemeinsamen  Ausflügen. Die Kinder werden sogar von  Klassenfahrten ausgeschlossen.  Wenn sie sich mit einem Freund treffen  wollen, der kein Zeuge Jehova  ist, so wird dies streng von den Eltern  kontrolliert. Es darf nur  Kontakt zu anderen Kindern oder Jugendlichen  aus der Gemeinde geben. Die  Kinder werden aber auch von den Ältesten  kontrolliert, wie sehr sie den  Ansprüchen der Gesellschafft  entsprechen. Dadurch besitzen die Kinder  kein großes Allgemeinwissen  und dürfen keine persönliche Meinung haben.
Da  dies von der  Wachtturmgesellschaft verboten wird. Die ständigen Verbote  und  Einschränkungen führen zu einer Isolation und später zu psychischen   Problemen.
Denn, laut dem Psychologen Kjett   Totland, ist im Alter von 14-16 Jahren ein gewisser Aufruhr gegen die   Eltern notwendig, um seine persönliche Identität zu entwickeln. So ein   Verhalten wird bei den Zeugen Jehovas nicht toleriert und unterdrückt.
Verhältnis   zum Staat:
Werden von den meisten Staaten als    Religion angesehen
Zeugen Jehovas weigern sich    Militärdienst zu leisten
Außerdem    lehnen sie alle Handlungen ab, die ihrer Meinung nach einer Verehrung    des Staates oder seiner Repräsentanten dienen Bsp.: Singen der    Nationalhymne oder der Hitlergruß unter dem Nationalsozialismus
Sie gehen nicht wählen
Ausbildung    und Beruf:
Sie sind gegen Universitäten, da   sie  der Meinung sind, die Universitäten hätten sich in der letzten  zeit  zu  Brutstätten der Gesetzlosigkeit und der Unmoral entwickelt
Die endgültige Wahl der  beruflichen   Zukunft ist jedem selber überlassen
Die meisten   entscheiden sich  allerdings gegen Hochschulausbildung, da bei allen   Überlegungen das  bestreben, Jehova in größtmöglichem Umfang durch das   christliche  Predigtwerk   zu dienen, im Vordergrund stehen sollte
Ehe   und  Familie:
Ehe wird als heilig angesehen
Die Scheidung ist nur erlaubt,  wenn   ein Ehebruch vorliegt
Mann ist   das  Oberhaupt der Familie und die Frau muss sich ihm unterordnen
Genauso sollen die Kinder sich  ihren   Eltern unterordnen
Vorehelicher   Geschlechtsverkehr,  Polygamie, das Zusammenleben ohne Trauschein und   Homosexualität gelten  als Sünden
Vom   Heiraten von Personen, die keine  Zeugen Jehovas sind, wird abgeraten
Einstellung   zum Blut
Zeugen Jehovas lehnen   Blutkonserven ab und verzichten auf Fleisch, welches noch nicht völlig   ausgeblutet ist. Dies wird von ihnen biblisch belegt. 1. Buch Mose 9,  4:  „Nur Fleisch mit seiner Seele – seinem Blut – sollt ihr nicht  essen.“.  Sie denken, dass die Seele sich im Blut befindet. Jedoch  beachten sie  den Kolossen Brief nicht, der alle alttestamentlichen  Speisegebote  ablehnt Kolosser 2, 16: „Daher möge euch niemand wegen  Speise und Trank  oder in Hinsicht auf ein Fest oder die Beobachtung des  Neumonds oder  eines Sabbats richten“.
Außerdem trägt jeder Zeuge Jehova   eine Bescheinigung bei sich, in der steht, er wolle keine   Bluttransfusionen zu sich nehmen, auch wenn diese sein Leben retten   könnten.
Eltern wollen ihre Kinder ohne   Fremdblut behandeln lassen, deswegen bringen sie sie in spezielle   Kliniken die darauf spezialisiert sind. Jedoch dürfen Kinder im Notfall   eine Bluttransfusion bekommen, weil der Staat in Deutschland die   Einwilligung für die Transfusion bei jungen Kindern übernimmt.

Sekten im Allgemeinen

Was ist eine Sekte?

Eine Sekte ist eine Gruppierung, die sich von größeren Religionsgemeinschaften ausgrenzen und  behaupten, dass sie  durch ihre Lehre einen  „neuen“  Weg zur Erlösung und zum besserem Leben gefunden haben.

Merkmale einer Sekte:

Führerperson :
Gründer der Sekte, eine oder mehrere Person(en), dem Führer gegenüber verhält man sich gehorsam, an Entscheidungen darf nicht gezweifelt und kritisiert werden.
Abhängigkeit:
Es findet eine „Gehirnwäsche“ statt,( Es wird versprochen, die Menschen zu etwas besserem auszubilden und so die Welt zu verändern)
-Heilsversprecher
-Feindbilder: jemand, der aus der Sekte aussteigt oder nicht dazugehört bzw. die Sekte kritisiert wird als Feind  angesehen (das Böse), die Mitglieder und gleichdenkende sind Freunde (das Gute)
-Abschottung: die Mitglieder grenzen sich nach einer Zeit lang selber von ihrer Famile und Freunden ab, weil sie sich als Auserwählte sehen. Schon als Kleinkind in einer Sekte wird beigebracht Gott/Jesus mehr als die Eltern zu lieben/zu gehorschen.
-Gruppendruck
Warum  werden Menschen Mitglieder einer Sekte?
1) Wollen eine Änderung, Abenteuer, Selbsterfahrung, Sinn, Grenzerfahrungen.
2) Sie sind mit ihrem Leben, der Gesellschaft, der Welt unzufrieden.
3) Sie haben seelische Probleme oder andere Krisen wie,Arbeitslosigkeit, Tod eines Nahestehenden .
Hinweise auf beginnende Sektenmitgliedschaft:

1) Probleme scheinen sich von alleine zu lösen
2) Ist vom Ziel der Sekte überzeugt (versucht es umzusetzen)
3) Die Gemeinschaft kümmert sich liebevoll um den Neuzugang
4)Sektenliteratur wird gelesen
5) Freunde und Familie vernachlässigen und Zeit mit den neuen „Freunden“ verbringen
6) Umstellungen von Lebensgewohnheiten (Tagesablauf, Kleidung, Ernährung, Interessen)
7) finanzielle Ausgaben ( Spendenforderungen)
Wege aus der Sekte:
  • Freiwilliger  Austritt: erfüllen sich die Hoffnungen der Mitglieder nicht, wird der Stress zu groß oder die Lebensbedürfnisse nicht zueinander passenn, kann es zum Austritt aus der Sekte folgen. Die Sekte wird versuchen das Mitglied aufzuhalten  und wieder von der Richtigkeit der Mitgliedschaft zu überzeugen, wenn es aber nicht gelingen sollte, lässt es die Sekte zu. Die anderen Mitglieder werden aber von der Person ferngehalten.
  • Ausschluss: Wenn die Mitglieder nicht mehr überzeugt sind oder Zweifel haben , müssen sie diszipliniert oder ausgeschlossen werden.
  • Deprogramming: Auf Kosten werden die Mitglieder entführt, in einen Raum eingesperrt  und  deprogrammiert.
  • Befreiungsgespräch ohne Zwang.

Quellen:    Wikipedia,  Youtube,  Reli. Info, Rolf-duefelmeyer.beepworld.de

Sekten?

Liebe Schülerinnen und Schüler des Kurses 9, Reli, 2010/11!

Willkommen in diesem Blog.

Ihr habt für die kommenden Unterrichtsstunden das Thema „Sekten“ gewählt. Dazu hatten wir schon als Auftakt das Video „die Seelenfänger“ über die Scientologen angesehen.

Wenn ihr es erneut ansehen wollt:

Was ist eine Sekte?

Ursprünglich bedeutet das Wort Sekte (lateinisch secta) so etwas wie „Partei“ oder „Schule“.  Es leitet sich von dem Wort „sequi“ (folgen) ab und wird in der Theologie und Religionswissenschaft eher neutral benutzt, also z.B. eine Minderheit mit abweichender Lehre und Praxis, die sich von einer Gruppe (der Kirche) abgetrennt hat. Dennoch ist das Wort Sekte auch eine Fremdbezeichnung (geworden) und hat eine negative Bedeutung. An der Spitze einer solchen Sekte steht oft eine prophetische oder gottesähnliche Gründergestalt, die uneingeschränkte Autorität besitzt. Dem gegenüber stehen die Sektenangehörigen von denen absolute Disziplin und Gehorsam erwartet werden. Oft werden die Sektenmitglieder finanziell ausgebeutet und von der Sekte abhängig gemacht. Die Sekte widerum verspricht die Lösung aller Schwierigkeiten in Familie, Beruf oder Studium und bietet scheinbar Wege der Persönlichkeitsentfaltung und Veränderung der Gesellschaft an.

Traditionelle Sekten, die seit mehreren Generationen bestehen und z.T. christiliche oder esotherische Wurzeln haben sind z.B. die Mormonen, Christliche Wissenschaft, Zeugen Jehovas, Neuapostolische Kirche, etc. Sogenannte Psycho- oder Politsekten sind radikale ideologische Gruppen ohne eigentlich religiöse Anschauungen. Hier sind z.B. die Scientology-Organisation, aber auch die LaRouche Bewegung oder der Verein zur Förderung der psychologischen Menschenkenntnis zu nennen. Außerdem gibt es sog. neuoffenbarerische Sekten, deren Gründer meist esoterische oder christliche Neuoffenbarer sind, z.B. Fiat Lux, Universelles Leben, Michaelsvereinigung oder die Gralsbewegung.

Ihr werdet im weiteren Verlauf des Reihe einige dieser Sekten in diesem Blog vorstellen und eure Arbeit gegenseitig fundiert kommentieren.

Beachtet dabei bitte die Regeln der Netiquette, verwendet nur selbsterstellte Texte und beachtet beim Einstellen von Bildern die urheberrechtlichen Vorgaben.

Viel Spaß und Erfolg bei eurer Arbeit!

A. Spang