Todesstrafe in Gesellschaft und Religion


Ein krasser Gegensatz zu unserem vorangegangenen Thema…

In der vergangenen Stunde haben wir bereits über dieses neue Thema gesprochen.

Weltkarte des Todesstrafenstatus aller Länder (Quelle: Wikimedia Commons)

Legende zum Bild:

Blau: Todesstrafe vollständig abgeschafft
Grün: in regulären Strafverfahren abgeschafft, jedoch nicht in Sonderstrafverfahren (z. B. Kriegsrecht)
Orange: Hinrichtungsstopp
Rot: Todesstrafe angewendet

Folgende Fragen wurden diskutiert:

  • In welchen Ländern sieht das Gesetz u.a. auch die Todesstrafe vor?
  • Für welche Straftaten wird die Todesstrafe verhängt?
  • Inwiefern ist die Hinrichtung Jugendlicher besonders problematisch?
  • Wie ist die Position der katholischen Kirche zur Todesstrafe?
  • Wie ist die Position der evangelischen Kirche Duetschlands zur Todesstrafe?
  • Wie geht Jesus mit dem Thema Schuld um? Lies dazu das Gleichnis vom „König und seinem Verwalter“ (Mt. 18,23 ff z.B. hier) und die Begebenheit „Jesus und die Ehebrecherin“.

Quelle: Wikimedia Commons

Beantworte die Fragen unten im Kommentarfeld.

Advertisements

11 responses to this post.

  1. Schwerpunkt Menschenrechte:
    Thema Todesstrafe
     
    In 83 Ländern sieht das Gesetz u.a. auch die Todesstrafe vor. Für welche Straftaten wird die Todesstrafe  verhängt?
     
    Die Todesstrafe wird für Verbrechen verhängt, für die ein Mensch für schuldig erklärt wurde. Ein Todesurteil wird gerichtlich entschieden.
    Die Straftatbestände sind:
     
    ·        Bankraub
    ·        Entführung
    ·        Menschenhandel
    ·        Raub mit Todesfolge
    ·        Vergewaltigung
    ·        Drogenhandel bzw. Drogenbesitz
    ·        Beamtenbestechung
    ·        Korruption
    ·        Ehebruch
    ·        Homosexualität
    ·        Prostitution
    ·        Zuhälterei
    ·        Abkehr vom islamischen Glauben
    ·        Hexerei
    ·        Landes -und Hochverrat
    ·        Spionage
    ·        Sabotage
    ·        Desertion
     
    Warum hat die Mehrzahl der Staaten die Todesstrafe abgeschafft?
     
    In manchen Ländern wurde die Todesstrafe abgeschafft, da sie gegen die Menschenrechte verstößt und nach der Verfassung jeder Mensch das gleiche Recht auf Freiheit und Leben hat. Außerdem ist es eine sehr grausame, menschenfeindliche und unmoralische Art jemanden für eine begangene Straftat zur Schuldeinsehung zu bewegen.
     
    Inwieweit ist die Hinrichtung Jugendlicher besonders problematisch?
     
    Die Todesstrafe für Jugendliche stellt sich als schwierig  heraus, da diese noch wenig Ahnung über ihre Tat und deren Folgen haben und aufgrund des unüberlegten Handelns ihr ganzes Leben auf eine grausame Art und Weise verlieren. Häufig ist auch der Fall, dass Jugendliche ihren Fehler anschließend bereuen und sich wünschen das Verbrechen rückgängig zu machen. Zu aller Letzt muss gesagt werden, dass die Todesstrafe für Minderjährige gegen das Recht auf Schutz vor grausamer Bestrafung verstößt. Deshalb wurde diese Strafe am 1. März 2005 in den USA abgeschafft.
     
    Wie ist die Position der katholischen Kirche zur Todesstrafe?
     
    Die katholische Kirche ist eindeutig für die Abschaffung der weltweiten Todesstrafe, da jeder Mensch, egal welche Straftat er begangen hat die Chance auf Reue und Wiedergutmachung bekommen sollte. Es sollten gerechtere Strafformen gefunden werden. Sie sagt, dass das Recht auf ein Leben auch für Schwerverbrecher gelten sollte. Die Kirche hofft auf ein solches Einsehen und die Verwirklichung der Abschaffung.
     
    Welche Stellung bezieht die evangelische Kirche Deutschlands?  
     
    Die evangelische Kirche setzt sich ebenfalls für die weltweite Abschaffung der Todesstrafe ein. Ihrer Meinung nach damit ein falsches Zeichen gesetzt wird und gezeigt wird, dass das Leben eines Verbrechers nichts mehr Wert ist und für diesen keine anderen Möglichkeiten mehr bestehen als für seine Tat zu sterben. Gott allein bestimmt über das Leben und den Tod eines Menschen und es ist sein  Wille, dass der Mensch seine Tat einsieht und eine Chance auf einen Neuanfang bekommt.
     
    Wie geht Jesus mit dem Thema Schuld um? Erkläre dies anhand des Gleichnisses vom „König und seinem Verwalter“  ( Mt. 18,23 ff.)
    Oder der Begebenheit „ Jesus und die Ehebrecherin“ !
     
    Als der Verwalter in Schwierigkeiten steckte, war der König nachsichtig mit ihm und verzieh ihm seinen Fehler. Dieser aber bestrafte einen anderen Mitmenschen auch als er ihn um Vergebung bat. Der König bekam sein Verhalten mit und ließ ihn daraufhin, aufgrund seiner kaltherzigen Handlung so lange bestrafen, bis er seiner Schuld bewusst ist.
     
    Das Volk brachte eine junge Frau, die einen Ehebruch begangen hatte zu Jesus. Wie es in der Zeit üblich war einen Übeltäter, der eine Sünde verrichtete  zu versteinern, warteten die Menschen auf Jesus Einverständnis. Zu ihrer Überraschung fragte Jesus aber ob sie wirklich die Einzige war, die jemals gesündigt hatte und ob die restlichen Bürger immer aufrichtig und  ohne Sünde gewesen sind. Daraufhin überdachten sie seine Worte und ließen die Frau am Leben. Auch Jesus ließ sie ohne Bestrafung, jedoch mit einem Versprechen nicht mehr zu sündigen gehen.
     
    Jesus weis nämlich, dass menschliche Wesen ab und zu sündigen. Aber trotzdem liebt er jeden einzelnen und wendet sich auch von demjenigen nicht ab, der seine Schuld einsieht und anderen Mitmenschen deren Schuld verzeiht, so wie er es macht (Anderen verzeihen).
     
    Im Vaterunser heißt es: „ Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern“.  Was kann  das im Hinblick auf die Todesstrafe bedeuten?
     
    Hinsichtlich auf die Todesstrafe soll es bedeuten, dass die Todesstrafe nicht weiter zu bestehen braucht, da Gott uns unsere Sünden verzeiht und uns weiter unser Leben leben lässt und uns  lehrt ihm gleichzutun und die Sünden der Anderen ihnen zu vergeben und sie leben zu lassen. Denn andernfalls begehen wir in Gottes Augen eine weitere Sünde.
     
     
     
    Dietrich Bonhoeffer hat in seiner Todeszelle 1944 das Gebet „ Von guten Mächten wunderbar geborgen“ verfasst. Wie hat er seine Situation ertragen?
     
    Er konnte seine Situation mit Gottes Hilfe ertragen, denn er war Erleichtert, dass Gott ihm trotz seines Fehlers verziehen hat und ihm weiterhin auch in schweren Zeiten beisteht. Er wusste, dass er mit Kraft und Liebe Gottes das Schlimmste überstehen wird und Gott ihm seinen Weg zeigen wird. Mit dem Gebet drückte er seine Dankbarkeit und das große Vertrauen, das er zu Gott hat aus.
     
     
     
     
    Pro&Contra Argumente zur Todesstrafe:
     
    Pro:
    ·        Bestrafung und Wiedergutmachung für ein feindseliges Verbrechen
    ·        Abschreckung für zukünftige Verbrecher
    ·        Aussterben von Verbrechern ( vor dem man sich nicht mehr zu fürchten braucht)
     
     
    Contra:
    ·        Verstoß gegen die Menschenrechte
    ·        Handeln gegen den Willen Gottes
    ·        Sünde und keine zweite Chance für den Schuldigen
    ·        Grausame Art und Weise der Bestrafung
     
     
     
    Green Mile:
     
    Der Film „Green Mile“  handelt von Paul Edgecomb, der in einem Seniorenheim lebt. Als bei einem Filmabend Fred Astaire und Ginger Rogers zum Schlager „I´m in heaven“ tanzen kommen all die Erinnerungen  von seiner Zeit im Todestrakt des Staatsgefängnisses Cold Mountain in Louisiana hoch, die ihn zu Tränen rühren. Seiner Freundin Elaine Connelly  erzählt er die Geschichte eines ungewöhnlichen Mannes namens John Coffey.  Dieser, ein schwarzer Hüne, wird eines Tages ins Staatsgefängnis eingeliefert, da er wegen zweifachen Mordes an Kindern eines Farmers angeklagt wurde und nun auf seinen  letzten Gang über den lindgrünen Linoleum des Korridors zum elektrischen Stuhl wartet. Von seiner  Unschuld  überzeugten Paul die Tatsachen, dass John magische Heilkräfte besitzt  mit denen er Menschen und Tiere heilen kann. Dessen wird Paul  vor allem bewusst als der Hüne ihn vor seiner Harnröhrenentzündung heilt. Er durchführt auch eine Wiederbelebung einer Maus, die Percy Wetmore, ein neuer Kollege von Paul, der jede Gelegenheit nutzt  um die Häftlinge zu demütigen und zu  schikanieren zertritt. Auch als Paul erfährt, dass die Frau des Gefängniswärters, Melinda Moores einen inoperablen apfelgroßen Gehirntumor besitzt und dem Tod nahe ist, holt Paul John Coffey zur Hilfe. Aufgrund dieser guten Taten und da er erfahren hat wer der wahre Mörder der beiden Kinder war, beschließt er John Coffey entfliehen zu lassen, da ein Gerichtsurteil  nicht mehr geändert werden kann. John aber möchte keinen Hass, Schmerz und Leid ertragen, sondern er hat einen letzten Wunsch. Er möchte in eine Filmvorstellung gehen. Begeistert ist er vor allem von dem Tanz zu „I´m in heaven“.  Nach John Coffeys Tod lässt sich Paul zu einer Jugendbesserungsanstalt versetzen. Durch die Übertragung von Johns Wunderkräften, dem Fluch und die Strafe Gottes altert Paul langsamer als andere Menschen und klärt Elaine auf, dass er momentan 108 Jahre ist und Angst hat Gott würde ihm nicht verzeihen können, ein Weltwunder umgebracht zu haben.
     
     
    Von:  Maria Hrynyuk 9a Religion

    Antwort

  2. Posted by enrico on 1. März 2011 at 11:14

    2
    in jedem land ist es unterschiedlich, doch meistens wird die todesstrafen bei mord, vergewaltigung, hochverrat und spionage angewendet.

    3
    Da jugendliche noch viel ärger machen und sich nicht richtig bewusst sind was sie tuen, ist es nicht richtig sie hinzurichten.

    4/5
    Die katholische und evangelische kirche ist ganz klar gegen die hinrichtung von leuten, sie sehen es als ein weiteres verbrechen.

    6
    Jesus vergibt seinen schuldigern, doch er bestraft diejenigen die ihren schuldigern
    „vergib uns unsere schuld, wie auch wir vergeben unseren schuldigern“

    Antwort

  3. Posted by Elena und Muriel on 1. März 2011 at 11:14

    Staat Abschaffung
    Abschaffung auch
    im Ausnahmerecht letzte
    Hinrichtung
     Albanien 2000 2007 1995
     Andorra 1990 1943
     Angola 1992 Keine Angabe
     Argentinien 1984 2008 1916
     Armenien 2003 1992
     Aserbaidschan 1998 1992
     Australien 1984 1985 1967
     Belgien 1996 1950
     Bhutan 2004 1974
     Bosnien und Herzegowina 1997 2001 keine
     Bulgarien 1998 1989
     Burundi 2009 2000
     Cookinseln 2007 keine
     Costa Rica 1877 1859
     Dänemark 1933 1978 1950
     Deutschland (Bundesrepublik) 1949 keine
     DDR 1987 1981
     Dominikanische Republik 1966 1966
     Dschibuti 1995 keine
     Ecuador 1906 1884
     Elfenbeinküste 2000 keine
     Estland 1998 1991
     Finnland 1949 1972 1944
     Frankreich 1981 1977
     Georgien 1997 1995
     Griechenland 1993 2004 1972
     Guinea-Bissau 1993 1986
     Haiti 1987 1972
     Honduras 1956 1940
     Island 1928 1830
     Irland 1990 1954
     Italien 1947 1994 1947
     Kambodscha 1989 1989
     Kanada 1976 1998 1962
     Kap Verde 1981 1835
     Kirgisistan 2007 keine
     Kiribati 1979 keine
     Kolumbien 1910 1909
     Kroatien 1990 1973
     Liechtenstein 1987 1785
     Litauen 1998 1995
     Luxemburg 1979 1949
     Mazedonien 1991 1988
     Malta 1971 2000 1943
     Marshallinseln 1986 keine
     Mauritius 1995 1987
     Mexiko 1976 2005 1961
     Mikronesien 1986 keine
     Moldawien 1995 1985
     Monaco 1962 1847
     Montenegro 2002 1992
     Mosambik 1990 1986
     Namibia 1990 1988
     Nepal 1990 1997 1979
     Niederlande 1870 1982 1952
     Neuseeland 1961 1989 1957
     Nicaragua 1979 1930
     Niue 2004 Keine Angabe
     Norwegen 1905 1979 1948
     Österreich 1950 1968 1950
     Osttimor 1999 keine
     Palau 1994 keine
     Panama 1922 1903
     Paraguay 1992 1928
     Philippinen 2006, 1987–1993 2000
     Polen 1997 1988
     Portugal 1867 1976 1846
     Ruanda 2007 1998
     Rumänien 1990 1989
     Russland 2009 2009 1996
     Salomonen 1966 1978 keine
     Samoa 2004 keine
     San Marino 1848 1865 1468
     São Tomé und Príncipe 1990 keine
     Schweden 1921 1972 1910
     Schweiz 1942 1992 1944
     Senegal 2004 1967
     Serbien 2002 1992
     Seychellen 1993 keine
     Slowakei 1990 1989
     Slowenien 1989 1959
     Spanien 1978 1995 1975
     Südafrika 1995 1997 1991
     Togo[8] 2009 1978
     Tschechien 1990 1989
     Tunesien[9] 2011 1991
     Türkei 2002 2004 1984
     Turkmenistan 1999 1997
     Tuvalu 1978 keine
     Ukraine 1999 1997
     Ungarn 1990 1989
     Uruguay 1907 1905
     Usbekistan 2008 2005
     Vanuatu 1980 keine
     Vatikanstadt 1969 1870
     Venezuela 1863 Keine Angabe
     Vereinigtes Königreich 1973 1998 1964
      Zypern 1983 2002 1962
     Bolivien 1997 nicht 1974
     Brasilien[10] 1891 (1979) nicht 1876
     Chile 2001 nicht 1985
     El Salvador 1983 nicht 1973
     Fidschi 1979 nicht keine
     Israel 1954 nicht 1962
     Kasachstan 2007 nicht 2003
     Lettland 1999 nicht 1996
     Peru 1979 nicht 1979
     Algerien nicht 1993
     Benin nicht 1987
     Brunei nicht 1957
     Burkina Faso nicht 1988
     Eritrea nicht 1989
     Gabun nicht 1981
     Gambia nicht 1981
     Ghana nicht 1993
     Grenada nicht 1978
     Kamerun nicht 1997
     Kenia nicht 1987
     Republik Kongo nicht 1982
     Laos nicht 1989
     Liberia nicht 2000
     Madagaskar nicht 1958
     Malediven nicht 1952
     Mali nicht 1980
     Marokko nicht 1993
     Malawi nicht 1992
     Mauretanien nicht 1987
     Myanmar nicht 1980er
     Nauru nicht keine
     Niger nicht 1976
     Papua-Neuguinea nicht 1950
     Sambia nicht 1997
     Sri Lanka nicht 1976
     Südkorea nicht 1997
     Suriname nicht 1982
     Swasiland nicht 1983
     Tadschikistan nicht 2004
     Tansania nicht 1995
     Tonga nicht 1982
     Tunesien nicht 1991
     Zentralafrikanische,  Ägypten,  Äquatorialguinea,  Äthiopien,  Afghanistan, Antigua und Barbuda,  Bahamas, Bahrain,  Bangladesch,  Barbados,  Belize,  Botsuana,  Taiwan, China,  Dominica,  Guatemala,  Guinea, Guyana,  Indien, Indonesien, Irak, Iran, Jamaika, Japan,  Jemen, Jordanien,  Katar,  Komoren,  Demokratische Republik Kongo,  Kuba, Kuwait,  Lesotho, Libanon,  Libyen, Malaysia, Mongolei,  Nigeria,  Nordkorea,  Oman,  Pakistan, Palästinensische Autonomiegebiete, Saudi-Arabien, Sierra Leone, Simbabwe,  Singapur,  Somalia, St. Kitts und Nevis,  St. Lucia,  St. Vincent und die Grenadinen, Sudan,  Syrien, Thailand,  Trinidad und Tobago,  Tschad, Uganda, Vereinigte Staaten, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam, Weißrussland

    Antwort

  4. Posted by Nadja on 1. März 2011 at 11:19

    Aufgabe 1:
    In wenigen Teilen Amerikas, sowie einigen Teilen Afrikas und in vielen Teilen Asiens wir die Todesstrafe verhängt.

    Aufagabe 2:

    Die im gewöhnlichen Strafrecht verankerte Todesstrafe wird meist für Mord verhängt. In manchen Staaten werden auch weitere direkte und indirekte Verbrechen gegen Leib und Leben von Personen mit dem Tod bestraft:
    Bankraub (Saudi-Arabien)
    Entführung
    Menschenhandel (China)
    Raub mit Todesfolge (USA)
    Vergewaltigung (China, Saudi-Arabien)
    Drogenhandel bzw. Drogenbesitz ab einer bestimmten Menge (Indonesien, Saudi-Arabien, Malaysia, Singapur, Thailand, Taiwan).
    Wirtschaftliche Vergehen:
    Beamtenbestechung (Irak bis zum Sturz Saddam Husseins 2003)
    Korruption (China).
    Manche Diktaturen bestrafen mit dem Tod:
    öffentliche Beleidigung des Präsidenten (Irak bis 2003)
    doppelte Mitgliedschaft in politischen Parteien (Irak bis 2003).
    Als todeswürdige sittliche und sexuelle Vergehen gelten in manchen Staaten:
    Ehebruch (Saudi-Arabien, Iran, Afghanistan)
    praktizierte, mehrfach bezeugte männliche Homosexualität (Iran, Saudi-Arabien, Jemen, Sudan, Mauretanien)
    Prostitution (Irak bis 2003)
    Zuhälterei (Saudi-Arabien).
    Basierend auf ihrem Verständnis der Scharia betrachten einige islamische Staaten als todeswürdige religiöse Vergehen:
    Abkehr vom islamischen Glauben (Afghanistan, Iran, Jemen, Mauretanien, Pakistan, Katar, Saudi-Arabien, Somalia, Sudan)
    Blasphemie (unter anderem Gotteslästerung)
    Hexerei (Saudi Arabien).
    Im Kriegsrecht werden in vielen Staaten Tatbestände mit dem Tod bestraft wie:
    Landes- und Hochverrat
    Spionage
    Sabotage
    Desertion

    Aufgabe 3:
    Ich denke die Hinrichtung von Jugendlichen ist insofern problematisch, da es ja heißt:“Eltern haften für ihre Kinder“, und das würde ja heißen, dass die Eltern umgebracht werden müssten, wenn ihre Kinder etwas getan hätten. Und das wäre ja dumm, denn die Eltern haben ja nichts getan.

    Aufgabe 4:
    Ich denke, die katholische Kirche ist gegen die Todesstrafe, denn sie befolgt ja das, was in der Bibel steht und dort heisst es ja in den 10 Geboten:“Du darfst nicht töten“, und das macht man ja bei der Todesstrafe, weshalb ich denke, dass die katholische Kirche gegen die Todesstrafe ist.

    Aufgabe 5:
    Ich denke, dass die katholische Kirche genauso gegen die Todestrafe ist wie die katholische Kirche, den die 10 Gebote gelten für die evangelische Kirche ja genauso wie für Katholische.

    Aufgabe 6:
    Jesus sagt, dass man jemandem oft vergeben sollte. Wenn jedoch derjenige, dem man vergibt, selber nicht vergeben kann, sollte man ihm irgendwann auch nicht mehr vergeben, denn dann hat er es nicht verdient, dass man ihm vergibt.

    Antwort

  5. Posted by Paula on 1. März 2011 at 11:20

    1) die Todesstrafe wird noch in Teilen Asiens Und Afrika sowie in fast der ganzen USA benutzt.
    In einzelnen Ländern wie Brasilien und Chile wird die Todesstrafe in regulären Strafverfahren abgeschafft, doch in Sonderverfahren, Kriegsrecht, wird sie noch vertreten.

    2)Für direkte und indirekte Verbrechen an Personen zum Beispiel Raub, Entführung, Vergewaltigung und Drogenhandel und Besitz, wirtschaftliche Vergehen und in arabischen Ländern auch wegen Sexuellen und religiösen Vergehen, wie Prostitution, Ehebruch und Ablehnung des Islamischen Glaubens.

    3)Ich denke, dass es bei Jugendlichen problematisch sein könnte, da diese noch nicht erwachsen sind und daher wahrscheinlich noch nicht die Folgen ihrer Vergehen verstehen und sich erschließen können.

    4)Die katholische Kirche ist heutzutage gegen die Todesstrafe, da jeder Mensch ein Kind Gottes ist und eine zweite Chance verdient hat.

    5)19. Jhd. Waren so gut wie alle Protestanten für die Todesstrafe, da sie meinten, dass Gott sie veordnet habe.
    Großkirchen unterstützen heutzutage die Abschaffung der Todesstrafe.
    Ihre Meinung dazu hat sich auch verändert,sie meinen, dass es unvereinbar mit der Menschenwürde sei und Gott dies nicht geschaffen hat um es wieder zerstören zu lassen.

    6) Obwohl der Verwalter Fehler machte und er in Schwierigkeiten steckte verzeihte der König ihm. Jedoch bat jemand dem Verwalter um Verzeihung, doch der Verwalter nahm die Entschuldigun nicht an undbestrafte ihn.
    Als der König dies mitbekam, ließ er den Verwalter so lange bestrafen bis dieser sich seiner Schuld bewusst war.

    Eine Frau wurde zu Jesus geführt, welche Ehebruch begang. Zu dieser Zeit wurde solches meist mit Steinigung bestraft. Zum staunen der Zuschauer fragte und sprach Jesus, ob nicht jeder schon einmal eine Sünde begangen hatte und, dass der, der noch nie ene sünde begang, den ersten STein werfen solle.
    Dies ließ den Zuschauern Bedenken übrig und die Frau durfte mit dem Versprechen keine Sünde mehr auszuüben am Leben.

    Antwort

  6. Posted by Dina on 1. März 2011 at 11:22

    Aufgabe 1:
    Die Todesstrafe, wird heute noch in Amerika, groessten Teilen von Asien und in Teilen von Afrika vollzogen.

    Aufgabe 2:
    Bei Bankraub, Entfuehrung, Menschenhandel(China),Raub,Vergewaltigungen,Drogenhandel,Ehebruch,Prostitution,Homosexualitaet,Zuhaelterei,Hexerei und Beamtenbestechung, wird die Todesstrafe verhaengt.

    Aufgabe 3:
    Bei Personen die noch nicht achtzehn sind,darf werder die Todesstrafe und auch nicht lebenslange Freiheitsstrafe verhaengt werden.

    Aufgabe 4/5:
    Ich denke, dass die katholische und die evangelische Kirche nicht fuer die Tode sind da es gegen die 10
    Gebote verstoesst
    „Du sollst nicht morden“ und da es unmenschlich ist jemanden zu toeten.

    Aufgabe 6:

    Antwort

  7. Posted by Carnberrystar on 1. März 2011 at 11:22

    1.Die Todesstrafe gibt es noch in einigen Ländern:
    In ganz China,Japan,in Teilen von Nord-und Südamerika,Afrika,in Asien wie z.B. In Indien oder Thailand,wie auch im arabischen Raum und auf den Phillipienen.

    2.Die Todesstrafe wird meistens für Mord oder ein Verbrech.en mit einer Todesfolge verhängt.In Saudi-Arabien wie auch in China oder anderen arabischen Ländern wird man schon bei Bankraub,Diebstahl,mänlicher Homosexualität oder Ehebruch mit dem Tod bestraft.

    3.Ich finde die Todesstrafe bei Jugendlichen in sofern problematisch,weil viele Verbrechen nicht ernst gemint sind und aus Jux und Tolleranz passieren und einige auch im Affekt passieren können.

    4.Der Vatikan ist gegen die Todesstrafe und will sich für gerechte Strafen einsetzen.Das menschliche Leben ist zu wertvoll und jeder Straftäter sollte gerecht bestraft werden und die Chance auf Reuhe und Buß bekommen.

    5.Die evangelische Kirche ist ebenfalls gegen die Todesstrafe und ist erschüttert darüber,dass die Todesstrafe
    noch in 84 Staaten ausgeführt wird.Sie setzen sich für die weltweite Abschaffung dieser Strafe ein.

    Antwort

  8. Posted by Pia on 1. März 2011 at 11:28

    1. Die Todesstrafe ist noch in Teilen Afrikas und Asiens vorgesehen. Außerdem in fast der ganzen USA. In anderen Ländern wie zum Beispiel Brasilien und Chile ist die Todesstrafe in Regulären Strafeverfahren abgeschafft allerdings nicht in Sonderstrafverfahren wie zum Beispiel bei Kriegsrecht.
    2. Beispiele für Straftaten:
    Mord, Entführung, Menschenhandel, Vergewaltigung, Korruption, Öffentliche Beleiduigung des Präsidenten, Ehebruch, Homosexualität, Prostitution, Hexerei, Spionage, Sabotage
    3. Die Hinrichtung Jugendlicher ist besonders problematisch, da sie sich oft nur in einer Phase befinden und ihre Grenzen austesten.
    4. Der Vatikan lehnt die Todesstrafe seit 1968 ab, denn die Katholiken sagen, dass sie unvereinbar mit der Gotteben

    Antwort

  9. Posted by Julia on 1. März 2011 at 11:31

    1.Die Todesstrafe ist in fast ganz Asien, USA und Afrika vertreten.
    In manchen Ländern, wie Chile und Brasilien ist sie nicht ganz abgeschafft sie wird nur in Sonderfällen angewendet.

    2.Beispiele warum eine Todesstrafe verhangen wird :
    Mord, Entführung, Menschenhandel, Zuhälterei, Vergewaltigung, Hexerei, Spionage , Sabotage, Landesverrat, Raub mit Todesfolge.

    3.Ich denke es ist bei Jugendlichen problematisch, da sie häufig unüberlegt handeln ohne über die Folgen nachdenken.

    5. Im 19 Jahrhundert waren die meisten Protestanten der Meinung, dass die Todesstrafe von Gott verordnet wurde und daher waren sie für den erhalt der Todesstrafe.Heute unterstüzen die Grosskirchen die Todesstrafe nicht mehr, da sie meinen, dass sie nicht mit der Menschenwürde verinbar ist.

    4.Bis 1969 gab es auch im Vatikan die Todesstrafe. Das letzte Todesurteil im Kirchenstaat war 1870. 1969 wurde die Todesstrafe per Gesetz abgeschafft, 2001 sorgte Papst Johannes Paul II. dafür, dass sie auch aus der Verfassung des Vatikan gestrichen wurde.

    Antwort

  10. Posted by Caro on 1. März 2011 at 11:32

    1.Die Todesstrafe wird noch in diesen Ländern folzogen:
    In fast ganz Asien. z.B. China, Japan, Indonesien, Indien, Thailand
    In Teilen Afrinkas/dem Arabischen Raum: In Lybien, Saudi Arabien, Somalia
    Teilweise in Amerika z.B. USA, Kuba,
    2. Die Todesstrafe wird meistens für Mord verhangen.
    andere Taten, bei denen Todesstrafe angewannnt wird:
    Entführung, Drogenhandel u. Besitz, Ehebruch, praktizierte Homosexualität bei Männern, Raub mit Todesfolge,
    Bankraub…..

    3.Ich empfinde die Hinrichtung von Jungendlich problematisch, da deren Taten oftmals Affekttaten sind und diese Menschen nicht von Grund auf böse sind. Außerdem hätten die Jugendlichen noch ein langes Leben vor sich und ich bin der Meinung sie verdienen eine Chance sich zu bessern und über die Taten nach zu denken.

    4.Der Vatikan unterstützt den Kampf gegen die Todesstrafe, da das Leben eines Menschen heilig ist, egal was dieser Mensch vorher getan hat. Dies entspricht auch dem Christlich glauben, in dem Vergebung und Nächstenliebe Grundlagen sind.

    5. Die evangelische Kirche unterstützt auch die Abschaffung der Todesstrafe. Sie begründet dies damit, dass nur Gott das Recht hat über Leben und Tod zu entscheiden und niemand anderes auch nicht im Namen Gottes.

    6.

    Antwort

  11. Posted by Gina on 5. März 2011 at 14:48

    Für welche Straftaten wird die Todesstrafe verhängt?

    Bankraub (Saudi Arabien)
    Entführung
    Menschenhandel ( China)
    Raub mit Todesfolge ( USA )
    Vergewaltigung (China ,Saudi Arabien)
    Ehebruch (Saudi Arabien ,Afghanistan ,Iran )
    Zuhälterei (Saudi Arabien)
    Landes- und Hochverrat
    Spionage
    Sabotage
    Etc.

    Warum hat die Mehrzahl der Staaten die Todesstrafe abgeschafft?

    Die Todesstrafe wurde abgeschafft, weil dies gegen die Menschenrecht verstößt ,d.h. das
    jeder Mensch ein recht auf leben hat.

    Inwiefern ist die Hinrichtung Jugendlicher besonders problematisch?

    Die Hinrichtung Jugendlicher ist besonders problematisch, weil die Jugendlichen nicht wirklich verstehen können was sie getan haben. Deswegen finde ich, dass die Jugendlichen nicht mit einer Hinrichtung bestraft werden sollten, man sollte sie stattdessen anders bestrafen, damit sie auch darüber nachdenken können, was sie eigentlich getan haben.
    Am 01.03.2011 vor sechs Jahren wurde die Todesstrafe für Jugendlche in der USA abgeschafft.

    Wie ist die Position der katholischen Kirche zur Todesstrafe?

    Die katolische Kirche ist gegen die Totesstrafe, da (wie Johannes Paul II. 1999 sagte,dass) sie grausam und unnötig ist und dazu auch die Würde den Menschen genommen wird. Dennoch schließt der neue Weltkatechismus, die Todesstrafe nicht völlig aus. Laut § 2267 des lateinischen Katechismus ist die Todesstrafe weiter gerechtfertigt.

    Welche Stellung bezieht die evangelische Kirche Deutschlands?

    Wie auch die katholische Kirche gegen die Todesstrafe ist ,so ist die evangelische Kirche ebenfalls gegen die Todesstrafe, denn sie sagte,dass die Todesstrafe eine besonders drastische und unheilbare Weise ist, die Menschenrechte zu verachten.

    Wie geht Jesus mit dem Thema Schuld um?

    Jesus weis, dass wir Meschen sündigen, trotzdem mag er uns und möchte, dass wir unsere Schuld einsehen und den Mitmeschen ihre Taten verzeihen, sei wie er es macht.

    Im Vaterunser heißt es: „Und vergib uns unsere Schuld,…“
    Was kann das im Hinblick auf die Todesstrafe bedeuten?

    Dies kann im Hinblick auf die Todesstrafe bedeuten,dass Gott es nicht will,dass ein Mensch, wie schlimm auch seine Fehler waren, getötet wird, denn jeder Mensch ist einzigartig. Der Mesch, der einen Fehler gemacht hat sollte bestraft werden, aber nicht auf diese Art,damit er einsieht, was er überhaupt getan hat.

    Was könnte dafür sprechen, die Todesstrafe trotzdem vorzusehen?

    -Abschreckung
    -Schutz der Bevölkerung
    -lebenslängliche Gefängniszeit wird erspart

    Wie hat Dietrich Bonhoeffer seine Situation ertragen?

    Dietrich Bonhoeffer wusste das Gott bei ihm war und dadurch hat er die Hoffnung nicht verloren, die schlimme Zeit mir Gottes Kraft überstehen zu können.
    Natürlich hat er alles andere vermisst, wie zum Beispiel die Freiheit, Familie etc., aber es war ihm dies Wert, denn er wusste das Gott ihm verziehen hat.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: